07 | Veste Coburg

Die Veste Coburg blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück. Ihr berühmtester Gast war Martin Luther, der 1530 für sechs Monate hier lebte und arbeitete. Die heutige Anlage stellt eine einzigartige Verbindung aus Gotik, Renaissance, Barock und Historismus dar. Von den Bastionen aus bieten sich atemberaubende Fernblicke. International bedeutend sind die in stimmungsvollen Räumen präsentierten Kunstsammlungen der Veste Coburg. www.kunstsammlungen-coburg.de

PROGRAMM

Innenbereich

Eine Ausstellung osmanischer Waffen auf der Veste Coburg? Was zunächst etwas überraschend klingen mag, knüpft doch an ein weit zurückreichendes Interesse der Coburger Herzöge an. So hatte bereits Herzog Johann Casimir (1564–1633) von seinen Eltern eine „türkische Rüstung“ zum Geschenk erhalten. Die große Sommerausstellung auf der Veste Coburg entführt vom 5. Juli bis 3. November in das geheimnisvolle Osmanische Reich. Die Schau präsentiert Höhepunkte höfischer Repräsentation vom 16. bis 19. Jahrhundert.

ORT: Sonderausstellungsräume, Erdgeschoss

ZEIT: 18.00–24.00 Uhr

Als Herzog Johann Casimir seinen ebenso kleinen wie erstaunlich glanzvollen Hof aufbaute, profitierte auch die Musik: Im Winter 1602/1603 trat der junge Melchior Franck das Amt des Coburger Hofkapellmeisters an, das für ihn zur Lebensstelle werden sollte. Franck wurde zu einem der produktivsten Komponisten des 17. Jahrhunderts. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Melchior-Franck-Kreis und gibt Einblick in Leben und Werk des Coburger Hofkapellmeisters. Zu sehen und zu hören sind auch historische Musikinstrumente aus der Zeit Melchior Francks.

ORT: Im STUDIO (Teil des Rundgangs)

ZEIT: 18.00–24.00 Uhr

Im MUSEUMS-LAB der Kunstsammlungen sind eure Ideen gefragt! Welche Ausstellung wollt Ihr euch bei eurem nächsten Veste-Besuch anschauen? Habt ihr eigene Vorschläge? Im LAB dürft Ihr Kunstwerken nach Lust und Laune euren POV verpassen oder Motive der Sammlungen mit neuen Titeln oder Sprechblasen ausstatten. Die besten Meme-Ideen werden auf Social Media gepostet.

ORT: Caféteria im Carl-Eduard-Bau

ZEIT: 18.00–24.00 Uhr

Kopfhörer auf und los geht’s: Tanzt zu EURER Musik! In der Silent Disco entscheidet ihr, was Ihr hören möchtet – ob langsame, träumerische Melodien oder schnelle Rhythmen. Hier seid ihr zusammen ganz für euch!

ORT: Caféteria im Carl-Eduard-Bau

ZEIT: 18.00–24.00 Uhr

Was geschieht, wenn aus der Lutherkapelle für einen Abend ein kleines gemütliches Wohnzimmer wird, mit allem was dazu gehört? Was passiert mit dem Raum, mit seiner bekannten Funktion und seiner Wirkung? Und was, wenn dann die zwei Bewohner dieses Wohnzimmers zu einem privaten Konzert einladen, mit kleinen Snacks und Herzensmusik? Was entsteht im Raum an Raum zwischen- und zueinander? Findet es heraus!

Die zwei Bewohner dieses Wohnzimmers sind die Sängerin Susann Karadah und der Gitarrist Christian Rosenau. Beide musizieren im Duo Curls & Strings miteinander ihre eigenen und angeeigneten Lieblingslieder, mit Herz und Seele, dunklem Timbre und virtuosem Gitarrenspiel.

ORT: Lutherkapelle

ZEIT: 18.00, 19.00, 20.00, 21.00, 22.00

ALAMTO – Das Land des Sonnenaufgangs

In der Ausstellung „Gold & Damaszenerstahl“ erlebt ihr die Welt des Orients, des Goldes, der prunkvollen und atemberaubenden Kunst. Was würde hier besser passen, als Musik aus dem Land des Sonnenaufgangs?

Lasst euch von der traditionellen orientalischen Klängen und Eigenkompositionen der renommierten Musiker Hadi Alizadeh, Yusuf Colak und Klaus Neubert verzaubern: Der gebürtige Iraner und vielfach prämierte Musiker Hadi Alizadeh lebt seit 2012 in Nürnberg und gilt als einer der bedeutendsten Instrumentalisten für Tonbak und Daf – den zentralen Trommelinstrumenten der traditionellen persischen Volksmusik. Yusuf Colak, gebürtig in Amasya, Türkei, ist Absolvent des staatlichen türkischen Konservatoriums an der Universität Ege. Er konzertiert im In- und Ausland und ist Gründer des Musikinstituts Yusuf Colakin Nürnberg. Klaus Neubert studierte und war künstlerisch tätig in Los Angeles, München und Frankfurt. In seinen instrumentalen Eigenkompositionen findet sich eine große stilistische Bandbreite, das spielerische Vermischen von Genres und die Freude am Improvisieren.

ORT: Sonderausstellung „Gold & Damaszenerstahl“

ZEIT: 18.00, 19.00, 20.00, 21.00, 22.00

TAFELMUSIK FÜR HERZOG CASIMIR – Johann Rosenmüller Ensemble

2024 ist Melchior-Franck-Jahr! Passend zu der Ausstellung über den Coburger Hofkomponisten im STUDIO der Kunstsammlungen könnt ihr die historische Musik live erleben! Das international gefeierte Johann Rosenmüller Ensemble spielt Francks Werke im historischen Ambiente der Hofstube und in einer Besetzung, wie sie wahrscheinlich für die Tafelmusik am Hof Herzog Johann Casimirs gebraucht wurde.

Das Johann Rosenmüller Ensemble wurde 1995 von dem Zinkenisten Arno Paduch gegründet. Im Mittelpunkt der Ensemblearbeit steht die Wiederaufführung unbekannter Musik des 17. und 18. Jahrhunderts, wobei größter Wert auf authentische Interpretation durch gründliches Quellenstudium und das Spielen auf Kopien von Originalinstrumenten gelegt wird. Namensgeber des Ensembles ist Johann Rosenmüller, bedeutendster deutscher Komponist der Generation zwischen Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach.

ORT: Hofstube

ZEIT: 19.15, 20.15, 21.15, 22.15, 23.15

Beim Rundgang durch die Dauerausstellung trefft ihr auf Guides im Kostüm und Kulturvermittlerinnen, die Hands-on-Objekte dabei und Mitmach-Stationen vorbereitet haben

ORT: Kunstsammlungen der Veste Coburg

ZEIT: 18.00-24.00 Uhr

Außenbereich

Foaie Verde

Habt ihr Lust auf ein musikalisches Feuerwerk und unwiderstehliches Hörvergnügen? Die fünf Virtuosen von Foaie Verde verschmelzen traditionelle Musik aus Osteuropa mit rasantem Balkansound und eigenen Kompositionen. Verwegene Rhythmen und atemberaubend schnelle Melodien treffen auf emotionsgeladenen Gesang – ungezügelte Energie und geballte Lebensfreude wechseln sich mit leisen, melancholischen Klängen ab.

Das Ensemble um die charismatische Sängerin Katalin Horvath (Ungarn) und den Geigenvirtuosen Sebastian Mare (Rumänien) fängt die überwältigende Kraft dieser Musik in ganz eigenen, ungemein abwechslungsreichen Arrangements ein. Mit Vlad Babro (Russland) am Bajan, Frank Wekenmann (Deutschland) an der Gitarre und Veit Hübner (Deutschland) am Kontrabass ist die Gruppe international und hochkarätig besetzt. Gemeinsam lotet Foaie Verde alle Facetten des musikalischen Ausdrucks aus und versetzt das Publikum mit beeindruckender Bühnenpräsenz in einen ekstatischen Taumel aus Tönen und Klängen.

ORT: Erster Burghof

ZEIT: 18.30, 19.30, 20.30, 21.30, 22.30, 23.30

Ukulissimo & Duo Darika

„Save Wood – Play Ukulele!“ ist nicht das alleinige Motto der Musikerinnen und Musiker des Coburger Ukulelenorchesters. Vielmehr möchten sie den Beweis antreten, dass man auf kleinen Instrumenten mit guten Arrangements und mehrstimmigen Gesang große Musik machen kann.

Für euch spielt außerdem noch das Duo Darika! Die ukrainische Sängerin Dasha Diuhovska und der Coburger Gitarrist Stefan Kornherr musizieren über Stilgrenzen hinweg Pop, Jazz und Folk in minimalistischer Besetzung. Die eigenen Arrangements mit Gitarre und Gesang versprechen hohe Intensität und Spielfreude.

ORT: Zweiter Burghof, nähe Museumsshop

ZEIT: 18.15, 19.15, 20.15, 21.15, Im Wechsel, beginnend mit Ukulissimo

MAGISCHE LASERSHOW

Emotion Coburg Veranstaltungstechnik nimmt euch mit zu einer emotionalen Lasershow aus Lichtanimation aus Lasertechnik und Akustik. Euch erwartet Licht in Raum und Zeit, Farben, Klang, Phantasie und Realität in beispielloser Harmonie.

ORT: Erster Burghof

ZEIT: 21.00, 22.00, 23.00 Uhr

LICHTKUNST IN DEN BURGHÖFEN

Die Burghöfe der Veste Coburg werden von Lichtkünstlern mit Einbruch der Dunkelheit magisch beleuchtet! So habt ihr eure Veste noch nie gesehen!

ORT: Burghöfe

ZEIT: Mit Einbruch der Dunkelheit

Gastronomie

Im Zweiten Burghof sorgt die Gastronomie Lindenhof für vielfältigen Genuss aus der Region.